Sie sind hier: Aktuelles » 

Unser Kreisverband bei Kirchentag und Turnfest

Berlin hatte zwei große Ereignisse zu Gast und wir waren dabei.

Foto: DRK - Jürgen Lehmann

Mit dem Kirchentag vom 24.05. bis 28.05.17 und dem Turnfest vom 03.06. bis 10.06.17 gab es zwei große Ereignisse in unserer Stadt. Bei beiden konnte unser Kreisverband mit Helfern dabei sein.

Beim Kirchentag wurde der Einsatz von den Johannitern geführt. Das DRK beteiligte sich an den RTW-Einsätzen und betrieb einzelne Unfallhilfsstellen. Von Donnerstag bis Samstag hat unser Kreisverband einen RTW gestellt, den wir uns bei der Bereitschaft Zehlendorf geliehen hatten. Insgesamt wurden damit acht Transporte gefahren, wobei die Anzahl der Hilfeleistungen während der ganzen Veranstaltung ohnehin recht gering war. Es wurden von unseren Helfern 90,5 Einsatzstunden geleistet. In den Vorplanungen war 28.05., dem Abschlusstag, geplant, die Garagen in der Papestraße für die Gepäckaufbewahrung der Kirchentagsteilnehmer in Wittenberg frei zu räumen, denn Gepäck durfte nicht auf’s Festgelände und sollte in Berlin bleiben. Jedoch nahmen weniger Teilnehmer dieses Angebot wahr, sodass die Garagen der Johanniter und des THW ausreichten.

Beim Turnfest war unsere Teilnahme umfangreicher. Am 03.06., dem Eröffnungstag, stellten wir am Brandenburger Tor an einem überwiegend sonnigen trockenen Tag eine Unfallhilfsstelle TypD. mit 11 Hilfeleistungen. An den weiteren Tagen haben wir an unterschiedlichen Wettkampfstätten und auf dem Messegelände die Erste Hilfe übernommen. So stellten wir z.B. am Sonntag einen Sanitätstrupp im Mommsenstadion und am Montag einen RTW am Brandenburger Tor. Am Dienstag stellten wir einen KTW in der Carl von Ossietzky Schule. Die Wasserwacht war am 07.06. im Olympiapark.

Eine ungewöhnliche Teilnahme bot sich uns beim Orientierungslauf. Die Orientierung gehört zur Führungsausbildung und so war es eine geeignete Gelegenheit, dies auf die Probe zu stellen. Am 04.06. traten wir mit drei Helfern als Mannschaft des Kreisverbandes zu einer 7,5 km-Runde in Berlins ältestem Stadtteil an. In knapp einer Stunde und 50 Minuten und zeitweise strömenden Regen konnten die 26 Positionen entlang der Fischerinsel, des Gendarmenmarkts und der Museumsinsel absolviert werden. Nun ist das schnelle Laufen nicht Grundvoraussetzungen für einen Sanitäter, sodass wir „nur“ den 36. Platz (bei 73 gestarteten Mannschaften) belegt haben, aber das war auch nicht das Ziel. Bei weitaus besserem Wetter fand eine Einzelwertung am Folgetag im Tegeler Forst statt. Wer mehr über die spezielle Sportart erfahren möchte – hier der passende Link: www.orientierungslauf.de

 

- Jürgen Lehmann

 

 

27. Juni 2017 10:18 Uhr. Alter: 3 Jahre