Urkainisches Ankunftszentrum TXL

Urkainisches Ankunftszentrum TXL

Innerhalb weniger Tage wurde das „Ukraine Ankunftszentrum TXL“ (UA TXL) auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Berlin-Tegel Anfang März 2022 errichtet und hat den Betrieb aufgenommen. Viele Menschen verloren binnen kürzester Zeit ihr zu Hause und Familienangehörige. Diese Menschen haben nun im UA TXL ein neues kurzfristiges zu Hause gefunden. Die Geflüchteten werden hier versorgt, registriert und vorübergehend untergebracht. Gemeinsam mit den anderen Berliner Hilfsorganisationen unterstützen wir das Land Berlin bei der Bewältigung dieser großen Aufgabe.

Aufgaben:

- Zentrale Kinderbetreuung - in einer der großen Empfangsbereiche in TXL haben wir in kürzester Zeit ein kleines Kinderparadies geschaffen, welcher ausschließlich durch Spenden der Bevölkerung eingerichtet werden konnte. Hier können die Kinder wieder Kinder sein, miteinander spielen, puzzlen, lesen, kuscheln, Musik hören und einfach Spaß haben. Sie vergessen für einen Moment die schrecklichen Bilder des Krieges.

- Check-In für das gesamte Ankunftszentrum der Geflüchteten, sie erhalten hier ihre Betten und werden den einzelnen Gates zugeordnet

- Einrichtung und Versorgung der Geflüchteten in den ehemaligen Gates A07 - A09; hier kommen die Geflüchteten zur Ruhe, haben einen kleinen abgetrennten Bereich für sich und können sich von den Strapazen der Flucht erholen. Die Gates bieten Platz für ca. 400 Personen. Sie verweilen in der Regel 1 - 3 Tage bei uns.

Ein Ort der Begegnung – die Kinderbetreuung im AKUZ Tegel

Die Kinderbetreuung im neu belebten Flughafen Tegel ist ein wichtiger und zentraler Ort. Die vielen bunten von Kindern selbst gemalten Bilder sind ein Blickfang für Kinder und Eltern. Jedes Kind, egal woher es kommt, findet einen individuellen Spielspaß – sie malen, sie kochen, sie richten ihr Haus ein oder kuscheln in der Kuschelecke. Es kommt schon mal zu einem Verkehrschaos, wenn zu viele Trecker und Bobbycars unterwegs sind. Die große Spendenbereitschaft der BürgerInnen hat dazu beigetragen, dass der DRK Kreisverband Berlin Schöneberg-Wilmersdorf e. V. die Kinderbetreuung innerhalb kürzester Zeit als Rundum-Versorgung anbieten konnte.

Die MitarbeiterInnen haben rund um die Uhr eine der schönsten Aufgaben der Welt – Kinder zum Lächeln zu bringen, was trotz langer Reisen und negativen Erlebnissen in ihrem Heimatland täglich möglich ist. Kinder müssen nicht zu sozialer Interaktion motiviert werden und Sprache sehen sie nie als Hindernis. Das Miteinander passiert und das vom Kleinstkind bis zum Jugendlichen – die Kinderbetreuung bietet den geschützten Raum dafür. Viele Eltern drücken ihre Dankbarkeit aus. Schon ein paar Minuten für sich zu haben, ist für die erwachsenen Geflüchteten sehr wichtig, um neue Kraft zu schöpfen.

Der größte Wunsch des Teams der Kinderbetreuung ist es, den Kindern Momente der Unbeschwertheit zu ermöglichen und ihnen Mut für die Weiterreise zu geben. Unzählige Kuscheltiere sind dabei zu neuen Reisebegleitern geworden.

 

"Bekanntgeworden durch ihre reibungslose Organisation und Herzlichkeit bei der Arbeit in den Impfzentren, ist das Bündnis der Berliner Hilfsorganisationen unter dem Motto „Wir helfen Berlin“ jetzt für die Flüchtlinge aus der Ukraine im Einsatz. Dieser reicht von der Logistik über das Unterbringungsmanagement bis zur medizinischen und psychosozialen Begleitung der Menschen sowie der Kinderbetreuung und Unterbringung von Haustieren. Große Unterstützung leisten hier auch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Wir alle haben ein Ziel: die aus dem Krieg geflohenen Menschen mit allen Kräften während ihres Aufenthaltes in Berlin zu unterstützen. Auch hier helfen wir Berlin“, sagt Gudrun Sturm, Vorstandsvorsitzende des Landesverbands Berliner Rotes Kreuz e. V. 

 

Vielfältige Unterstützung der Geflüchteten aus der Ukraine

  • Frauencafé

    Das Projekt „Frauencafé“  ist ein Begegnungscafé für Frauen und Mädchen aus der Urkaine. Geplant ist in einem geschützten Austausch in entspannter Atmosphäre zu kommen und die Flucht einen Moment lang hinter sich zu lassen. Unsere Erfahrungen im Urkainischen Ankunftszentrum TXL zeigen deutlich, wie hoch der Bedarf dafür ist. Um die notwendigen Umbaumaßnahmen und die Beschaffungen der Café Ausstattung zu realisieren, sind wir Spenden und tatkräftige Mithilfe angewiesen.

    Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie hier unterstützen möchten: info(at)drk-wilmersdorf.de

    Möchten Sie direkt Spenden: DRK Kreisverband Berlin Schöneberg-Wilmersdorf e. V. Berliner Sparkasse DE17 1005 0000 6000 0267 04 - Verwendungszweck: Urkaine Hilfe

  • Kiezladen und Brückenarbeit

    Zentral gelegen am S-Bhf- Schöneberg, ist unser Kiezladen aktuell auch Anlaufpunkt für Geflüchtete aus der Ukraine. Im Kiezladen finden sie zum einen (Kinder-)Kleidung und Haushaltswaren, Zubehör, wie Taschen und Spielwaren. Zum anderen leisten unsere Mitarbeiter*innen eine wichtige Brückenarbeit zu weiteren sozialen Angeboten und stehen mit Rat und Tat zur Seite.

    Ab Juni 2022 gibt es am selben Standort den Kieztreff, der u.a. ein Frauencafé für Geflüchtete aus der Ukraine anbietet. Die Frauen können bei einer Tasse Tee oder Café einen Moment durchatmen. Die Mitarbeiter*innen am Standort bieten in der Zeit eine niedrigschwellige Beratung zu grundlegenden Fragen des Lebensunterhalts, der Gesundheitsvorsorge, der Kinderbetreuung und Bildungseinrichtungen für Jung und Alt an. Die Kinder finden hier ebenfalls einen Ort der Geborgenheit, können spielen oder es sich in der Kuschelecke gemütlich machen.

    Für den weiteren Ausbau des Angebots, um z.B. gemeinsam zu kochen muss die vorhandene Teeküche vergrößert werden. Hierbei brauchen wir Ihre Unterstützung.

  • Spielmobil und mobile Beratung

    Mit unserem Spielmobil sind wir an mindestens zwei Tagen pro Woche auf verschiedenen Spielplätzen in Schöneberg präsent. Die Kinder auf den Spielplätzen können die mitgebrachten Spielsachen kostenfrei nutzen.

    Das Spielmobil wird von unserer Sozialarbeiterin oder unserer Stadtteilmutter begleitet, die in der Zeit als Ansprechpartner*innen für vielfältige Anliegen von Eltern, aber auch Fachkräften (insbesondere Erzieher und Lehrer) auf dem Spielplatz zur Verfügung stehen. Dabei begegnen uns auch immer wieder Geflüchtete aus der Ukraine, die unter anderem Fragen zum Lebensunterhalt, aber auch zur Kinderbetreuung und zur (Erst-)Ausstattung nach der Ankunft haben. Hier können wir u. a. an eigene Angebote, z. B. den Kiezladen und Kieztreff, aber auch an die vielfältigen Angebote des Berliner Roten Kreuzes und unserer Netzwerkpartner vermitteln.

  • Yadan Biad = Hand in hand

    Was ehrenamtliches Engagement bewirken kann, zeigt die Geschichte des Integrationsprojekts „Yadan Biad“ (arab.=Hand in Hand). 2015 entstanden im Zuge der Fluchtbewegung aus Syrien ist es gelungen über die Jahre Berliner*innen als Begleiter*innen mit Geflüchteten aus der Nachbarschaft zusammenzubringen. In der direkten Begegnung wird Integration gemeinsam, aktiv und nachhaltig zu gestalten. Die Begleiter*innen leisten Hilfe zur Selbsthilfe, unterstützen die Geflüchteten im Alltag und unternehmen gemeinsame Aktivitäten mit ihnen. Durch den kulturellen Austausch profitieren beide Seiten. Berührungsängste werden abgebaut und das gegenseitige Verständnis gefördert.

    Wir arbeiten eng zusammen mit den Gemeinschaftsunterkünften in den Bezirksregionen Wilmersdorf und Schöneberg. Auch Geflüchtete aus der Ukraine sind dort untergebracht. Nach dem ersten Ankommen wird ihnen das Projekt vorgestellt und einige haben bereits Interesse geäußert. Auf Seiten der Berliner*innen hat auch Yadan Biad die enorme Hilfsbereitschaft und Solidarität gespürt, die der Krieg in der Ukraine ausgelöst hat, so dass wir seitdem vermehrt Anfragen bekommen und bereits erste Vermittlungsgespräche stattfinden konnten.