migration-integration-header.jpg Foto: A. Zelck / DRK-Service GmbH

Begegnungscafé ‘Powerfrauen im Kiez“ Berlin-Spandau

Juni 2021 – Juni 2022
Ort: Gemeinschaftsunterkunft Freudstraße und Seegefelder Straße 92, Berlin-Spandau

Das Begegnungscafé ‘Powerfrauen im Kiez“ Projekt ermöglicht durch kreative sowie informative Veranstaltungen Kompetenz von Frauen und Mädchen mit und ohne Migrationshintergrund, Frauen mit Kindern, alleinerziehende Frauen und Familien zu stärken durch Anwendung von Empowerment Ansätzen. Unser Ziel ist es weiterhin, immer bessere Angebote zu machen, die dabei helfen den Integrationsprozess zu beschleunigen und dass unsere Hilfe sich als Hilfe zur Selbsthilfe entwickelt.

Das Projekt fördert:

  • Empowerment für Frauen und Mädchen.
  • Stärkung der interkulturellen Kompetenz
  • Befähigung zu selbstständigem Handeln im täglichen Leben.
  • Stärkung der aktiven Partizipation am gesellschaftlichen Leben
  • Nachbarschaft aktivieren im Kiez
  • Verbesserung der gesellschaftlichen Teilhabe von Bürgern mit und ohne Migrationshintergrund.

Das „Powerfrauen im Kiez “Projekt erreicht, dass alle Beteiligten die Möglichkeit habe, sich in einer entspannten und vertrauten Umgebung zu begegnen. Es kann nur erreicht werden, wenn alle Beteiligten frei von Verurteile und Ängste, dazu haben wir ein attraktives Programm auf die Beine gestellt und bitten eine Mischung aus Sport, Kunst, Bildung, sowie ein Näh Atelier.

Projekt gefördert aus Spendengeldern des DRK E.V. (Generalsekretariat)

„Sport macht Mädchen und Frauen stark“ – Berlin-Spandau

August – Dezember 2021

Wie wir alle wissen, in einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist. Das Projekt richtet sich an Frauen und Mädchen von sechs bis 26 Jahre alt mit Migrationshintergrund.

Über 85% aller jungen Frauen bis 26 Jahren aus der Gemeinschaftsunterkunft Freudstraße sind Nichtschwimmerinnen und bringen ihren Kindern die wichtige Sportart nicht nahe. Ähnlich verhält es sich mit dem Fahrradfahren.

Zudem werden diesen Mädchen und Frauen häufig innerhalb der Familie zu viel Verantwortung und Arbeit aufgebürdet, ihnen bleibt kaum Raum für ihre persönlichen Bedürfnisse.

In Ausnahmefällen können auch Frauen über 26 Jahr teilnehmen. Die Ziele sind, Frauen und Mädchen zu ermutigen Sport zu betreiben, dadurch wird die Lebensqualität langfristig erhört. Sport trägt auch bei, dass Mentale und Physische Gesundheit zu stärken. Die zwei Sportangebote: Schwimmen sowie Fahrradfahren Hilfen die Zielgruppe selbstständige zu sein.

Das schön ist, die Teilnehmerinnen sind bereits während des Projektes als Multiplikatorinnen zu fungieren, was auch führt weibliche Personen Ihres Umfeld Positive zu beeinflussen und das schafft einen Zusammenhalt und Engagement.

Das Projekt ist in zwei Module unterteilt:

Modul I – Schwimm-Kompaktkurs am Mittwoch im Stadtbad Spandau 

In kleinen Gruppen mit maximal 8 Teilnehmerinnen können diese das Schwimmen erlernen oder weiterführende Schwimmabzeichen erwerben. Die Intensivkurse sind kostenlos und finden ab September einmal pro Woche für 90 Minuten statt. Die DRK Schöneberg-Wilmersdorf hilft gGmbH betreibt ein Covid-Test-Zentrum und kann damit gewährleisten, dass nur getestete, geimpfte, genesene Personen am Kurs teilnehmen.

Modul II – Fahrradfahren im Stadtteil

Eine geführte Fahrradroute für max. 10 Teilnehmerinnen soll einmal pro Woche für 60 Minuten stattfinden. Fahrradfahren macht Spaß und ist gesund für Körper und Geist. Außerdem lernen die Bewohnerinnen der GU Freudstraße so Spielplätze, Parks, Flohmärkte sowie Einwohner*innen des Stadtteils kennen. Das Angebot ist kostenlos.

Das Projekt findet in Kooperation mit DRK Wasserwacht Spandau, Berlin.

Gefördert durch

Förderprogramm ZukunftsMUT

Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE)

Musikkreis Freud für die Kleinsten

August – Oktober 2021

Musik war und bleibt eine universelle Sprache, Botschafter für eine Welt in Frieden, für Rechtmäßigkeit, Toleranz und Mitgefühl.

Das Projekt ‘Musikkreis FREUD“ soll die Kleinkinder auf spielerische Art und Weise auf den Kindergarten und die Schule in Deutschland vorbereiten. Eine soziale sowie ein kultureller Kontakt entsteht mit andren, wenn Kinder miteinander musizieren, Signale aufnehmen und darauf reagieren. Diese Kommunikation ermöglicht, sich aufeinander zu beziehen, zu kontrastieren oder zu verstärken. Bedürfnisse und Wünsche der Eltern sind berücksichtigt, damit das Angebot an die Gegebenheiten vor Ort angepasst werden kann.  An einen Nachmittag pro Woche sollen aufeinanderfolgende zwei Musikkreise für jeweils 18 Stunde eingerichtet werden. Der erste Musikkreis richtet sich an klein Kinder bis 4 Jahre, der zweite an Vorschulkinder vom 5 bis 7 Jahre.

Das Projekt fördert nicht nur die Lernleistungen und Koordinationsfähigkeit der Kinder, sondern vermittelt und verstärkt sprachliche und kulturelle Kompetenzen an die Kinder, die

Ansonsten wenig Zugang zu inklusiven Angeboten haben.

Die Projektkoordination erfolgt in der Zusammenarbeit mit dem Verein Miteindander durch Musik e.V., mit dem das Deutsche Rote Kreuz bereits seit mehreren Jahren kooperiert.

Das Projekt „Theaterprojekt für Kinder“ wird gefördert aus Mitteln des bezirklichen Integrationsfonds des Bezirkes Spandau. Der Integrationsfonds ist eine Maßnahme des Gesamtkonzepts zur Integration und Partizipation Geflüchteter des Senats von Berlin.

Musikkreis Freud - das Musikprojekt in der Gemeinschaftsunterkunft Freudstraße

Kinder Theater

August-September 2021

Da das Theaterspiel den Menschen als Ganzes anspricht und fordert, also Körper, Sprache, Stimme, Gefühle, Gedanken, Geist und Fantasie mit einbezieht, ist es für die positive Entwicklung des Kindes besonders geeignet. Neben sozialen, emotionalen Fähigkeiten werden in Rollenspielen auch die Kreativität und die Fantasie der Kinder angeregt.

An einem Nachmittag pro Woche findet die Theaterprojekt für jeweils 90 Minuten in der Kinder Raum statt. Hier steht ein Kinderraum innerhalb der Unterkunft zur Nutzung zur Verfügung. Für die Durchführung des Theaterprojekt ist eine Theaterpädagogin verantwortlich. Sie bekommt Unterstützung von unsere Kinderbetreuerin und Ehrenamtlicher.

Das langfristige Ziel ist sprachliche Blockaden spielerisch zu mindern, spontanes und natürliches Sprechen, sowie Körperarbeit und Stärkung des Selbstbewusstseins zu fördern. Auch Regeln zu gewaltfrei Kommunikation sowie respektvollem Umgang miteinander sind vereinbart. Eine Aufführung steht zunächst nicht im Vordergrund. Um vertrauen während die Proben zu schaffen wird ein Familienmitglied dabei sein damit Sicherheit entstehen kann. Im Theaterspiel wird den Kindern somit ganzheitlich die Entfaltung ihrer Persönlichkeit ermöglicht.

 

Das Projekt „Theaterprojekt für Kinder“ ist gefördert aus Mitteln des bezirklichen Integrationsfonds des Bezirkes Spandau. Der Integrationsfonds ist eine Maßnahme des Gesamtkonzepts zur Integration und Partizipation Geflüchteter des Senats von Berlin.